Eigentlich wollte ich…

…direkt nach dem Formwert mal wieder ein paar aktuelle Bilder von Banu posten. Aber wie das halt so ist – das Wetter nicht schön, keine Kamera dabei, keinen Hund dabei 😉 , kein schönen Platz. Heute Nachmittag hab ich dann aber beschlossen, dass ich das jetzt endlich in Angriff nehme – schließlich muss ich ja auch noch die obligatorischen Toller-im-Laub-Bilder machen. 😀

(Klick auf die Bilder macht groß)

Formwert

Am 23. + 24.09. hat die DRC Bezirksgruppe Leipzig eine Formwert-Beurteilung mit Frau Assenmacher-Feyel als Richterin durchgeführt. Verantwortlicher Sonderleiter für die beiden Tage war Fred – und das war dann auch der Grund, warum wir Banu relativ spontan der Richterin vorgeführt haben.
Der Formwert ist eigentlich nur wichtig, wenn man Ambitionen hat mit seinem Hund zu züchten. Da wir in die Richtung keine ernsthaften Überlegungen haben, wären wir nie auf die Idee gekommen, uns da irgendwo anzumelden. Aber wenn der Hund und die Richterin zufälligerweise zur gleichen Zeit am gleichen Platz sind, kann man das ja ausnützen. 😉

(klick aufs Bild macht groß)

Im Bericht steht folgendes:
Große Hündin mit etwas leichtem Kopf, femininer Ausdruck, mittlerer Augenfarbe und nicht ganz anliegendem Behang. Sehr gut gebauter Körper, korrekte Linien und Winkelungen. Bewegt sich gut.

Banu hat ein „sehr gut“ bekommen, damit sind wir mehr als zufrieden. 🙂

Hier war es zwischenzeitlich…

….ganz schön leer und ich kann es im Moment nur mit viel Arbeitsaufwand wieder ändern. Aber der Reihe nach – was ist passiert?

Als Banu damals bei uns eingezogen ist, war eigentlich schnell klar, dass sie auch ein eigenes Tagebuch bekommen soll. Einen Welpen großziehen bietet ja genügend Erinnerungsstoff, den man festhalten möchte. Die entsprechende Domain war schnell reserviert, eine Bekannte hatte sich angeboten, dass wir das Ganze bei ihr auf dem Server mit ablegen könnten, da wäre noch genügend Platz. Das ging auch eine ganze Weile gut, es gab zwischendrin zwar immer wieder Phasen dass die Webseite von Banu nicht erreichbar war, aber irgendwie ging es doch.

Nachdem ich vor kurzem mein eigenes Blog zu einem anderen Anbieter umgezogen habe, fassten wir den Entschluss, auch die Daten von Püppi Banu dort zu hosten, damit ich alles unter einem Dach habe. Bestärkt wurde die Entscheidung dadurch, dass die Webseite mal wieder über Wochen nicht erreichbar war…
Also habe ich begonnen, den Umzug in Angriff zu nehmen – und damit ging der ganze Mist erst richtig los. Statt die Domain auf mich zu übertragen, wurde sie von unserer Bekannten zur Löschung freigegeben…
Und mittlerweile hat sich herausgestellt, dass auch die Datenbank, in der alle bisherigen Blogeinträge gespeichert waren wohl nicht mehr existiert. 🙁 Zum Glück konnte ich wenigstens die Fotos aus dem bisherigen Blog noch sichern, daraus werde ich die alten Blogeinträge rekonstruieren, meine Einträge im Tollerforum helfen mir da sicher auch.

Es wird leider nicht mehr das Gleiche sein, die „richtigen“ Blogeinträge der ersten anderthalb Jahre sind definitiv weg. Ab sofort bin ich selber verantwortlich für das Blog und die Domain. Und ich habe daraus gelernt, dass meine Menschenkenntnis offensichtlich doch nicht so gut ist wie ich dachte.

Winterspaziergang

Mittlerweile haben wir uns wirklich richtig eingelebt – bisher wohnten wir ja sehr auf dem Land, d.h. für die Hunderunde musste ich nur bis zum Dorfrand laufen, dann standen wir auf den Feldern. Hier wohnen wir zwar sehr im Grünen, haben auch eine recht große Hundewiese zwischen den Häusern aber für die tägliche, richtig große Runde musste ich mich neu orientieren. Mittlerweile kenne ich mich auch da aus, so dass ich auch wieder die Zeit und die Muse habe, die Kamera mitzunehmen und mal wieder ein paar Bilder zu machen:

Jahresrückblick 2016

Ach herrje, ich habe doch tatsächlich das letzte Mal im März zum Wurftreffen so richtig ausgiebig gebloggt. 🙁 Asche auf mein Haupt. Allerdings war das letzte Jahr ab April dann irgendwie anstrengend, Fred und ich haben mal eben unseren Wohnsitz aus dem Landkreis Dachau nach Leipzig (der Heimatstadt von Fred) verlegt. Mit dem Gedanken hatten wir schon immer wieder mal gespielt, Anfang letzten Jahres gab es verschiedene Gründe die uns bewogen das Ganze endlich in Angriff zu nehmen. Nachdem wir uns darüber klar waren, dass es den Umzug geben wird, ging natürlich die Suche nach einer passenden Wohnung los – wenn man zwei Hunde mitbringt ist das ja nicht so einfach, dachten wir. Zumal wir uns auf eine bestimmte Ecke von Leipzig festgelegt hatten. Aber auch hier ging alles erstaunlich schnell – wir haben drei Wohnungen angeschaut, die dritte war dann unsere Wohnung, so dass plötzlich der Umzugstermin mit Ende August fest stand. Bis dahin war noch viel zu tun, es mussten Unmengen von Kisten gepackt werden, ein Teil der Möbel wurde verkauft, die alte Wohnung übergabefertig gemacht werden. Und dann der Umzug selber, der zwar von einer Spedition gemacht wurde, aber es muss ja trotzdem alles aufgebaut und ausgepackt werden.
Ich habe mal ein paar Bilder aus den vergangenen Monaten heraus gesucht, da sich Banu doch noch mal deutlich verändert hat, sie ist zumindest vom Körperbau her erwachsener geworden. Über den Kopf schweigen wir mal… 😉

Februar 2017:
Banu ist mitten in ihrer ersten Läufigkeit und aufgrund dessen häufig ziemlich durch den Wind. Sie erschreckt sich vor Dingen, die „plötzlich vom Himmel fallen“ (100 Jahre alte Bäume und Laternenpfosten) und jedes unbekannte Geräusch verunsichert sie. Gleichzeitig ist sie verschmuster als sonst und sehr anhänglich. Hier hält sie am Fenster Ausschau nach ihrem Traumprinzen, die Standhitze lässt grüßen:

März 2017:
Der kleine Hund feiert seinen ersten Geburtstag:

April 2017:
Banu hat Kelly größentechnisch überholt und ist einige wenige Zentimeter größer als diese:

Oktober 2017:
Die Hunde und ich beginnen, die Umgebung zu erkunden und uns eine neue Hunderunde zu suchen:

November 2017:
Es war irgendwie klar, dass Banu nicht das zweite Mal läufig wird, solange Fred noch zu Hause ist sondern abwartet, bis ich wieder mit ihr klar kommen muss. Ähnlich wie im Februar ist sie sehr schreckhaft. Und sehr verschmust.

Wurftreffen zum 1-jährigen

Sonja und Florian haben zum 1. Geburtstag der B-chens eine kleine Geburtstagsparty in der Mallertshofener Heide organisiert. Wir hatten alle sehr viel Spaß, die beiden haben ein echt tolles Programm auf die Beine gestellt.
Angefangen haben wir mit einem kleinen Parcours in dem Herrchen (oder Frauchen) mit dem Hund ein paar einfache Übungen absolvieren mussten – Fuß gehen, ablegen, Slalom laufen, all diese Dinge, die so ein kleiner Hund eben können muss.

Nach dieser Übung hatten wir alle viel Spaß beim Apportieren von Ostereiern – die Hunde, weil sie schnell herausgefunden hatten dass das zu apportierende Gut essbar war und wir Menschen, weil die Hunde so viel Spaß daran hatten:

Danach wurden die obligatorischen Gruppenfotos gemacht:

Und auch ein Familienfoto gibt es dieses Mal, auf dem Banu mit ihrem Papa Stone (rechts) und Mama Anira (Mitte) zu sehen ist:

Highlight des Tages für die Hunde war aber vermutlich der abschließende Besuch am Mallertshofener See – lauter kleine Wasserratten eben, Banu immer vorne mit dabei:

Fotomodel

Frauchen hat sich eine neue Kamera gegönnt und wenn das Wetter draußen irgendwie blöd ist, macht man halt Bilder im Wohnzimmer um diese auszuprobieren:

Und Kelly durfte natürlich auch modeln: