Sechs Monate

Schulterhöhe 47,5 cm, Gewicht 10,9 kg – damit hat sie Kelly größentechnisch jetzt schon um knapp zweieinhalb Zentimeter überholt. Sie wird aber trotzdem immer „das Baby“ oder „der kleine Hund“ bleiben. 🙂

Familientreffen bei Waswanipis

Gestern Abend haben wir sehr spontan Sonja an ihrem Arbeitsplatz besucht und danach eine ebenso spontane gemeinsame Abendrunde gedreht, bei der dieses Bild entstanden ist:

Banu, Mama Anira und Bruder Askani

Nach der Hunderunde waren alle vier (Kelly war auch mit dabei, durfte aber nicht aufs Familienfoto) noch ausgiebig baden:

 

Baden in der Donau

Heute waren Banu und ich in Regensburg, wir hatten uns mit Freunden am Donauufer zum Schwimmen verabredet. So konnte Banu üben, auch mal in einem fließenden Gewässer zu schwimmen. Wir hatten uns dazu eine Stelle ausgesucht, an der es ganz flach in die Donau geht und Strömung zwar vorhanden, aber nicht so stark ist.

Püppie hat das wirklich gut gemacht und war voll und ganz in ihrem Element – im wahrsten Sinne des Wortes. 😉 Das ist übrigens nicht so weit draußen, wie es aussieht – ich stand zum Fotografieren auch im Wasser.

Nach dem ans Ufer kommen wird der Dummy brav zu mir gebracht und abgegeben:

Nach getaner Arbeit darf sich so ein kleines Tollermädchen auch mal stärken. Das Wasser aus der hingehaltenen Säuglingsflasche schmeckt viel besser als direkt aus der Donau:

Auch in nassem Zustand noch sehr hübsch:

 

Unterwegs mit der Kamera

Auf die heutige Nachmittagsrunde durfte mich meine große Kamera begleiten, damit es mal wieder ein paar anständige Fotos von Banu gibt und nicht immer nur Schnappschüsse mit dem Handy.

Das sieht fast so aus, als ob die beiden mal eben tuscheln, was sie als nächstes anstellen können… 😉

Oh, ertappt. Lass uns mal unschuldig kucken…. 😉

Dürfen wir endlich losrennen? Ja?

Einmal Pfeifen genügt und beide rennen wie der Blitz auf mich zu. Manchmal schlägt auch einer ein, wenn Banu nicht rechtzeitig bremst… 😉

„Kelly, warte – ich kann nicht so schnell, ich hab kürzere Beine…“

Ich liebe diesen durchgeknallten Blick von Banu:

Und die Flugohren… 😉

Zwei glückliche und zufriedene Hunde:

Und nochmal ohne rosa Krawatten:

(auch hier – anklicken vergrößert)

Der erste Urlaub mit…

…zwei Hunden liegt hinter uns. Genaugenommen waren es drei Hunde, da wir mit meiner kompletten Familie im Urlaub waren und mein Bruder ebenfalls einen Hund hat.
Der Urlaub verlief erstaunlich entspannt, Banu hat sich in der fremden Umgebung genauso benommen wie zu Hause. Hier hat es sich das erste Mal wirklich ausgezahlt, dass sie es von Anfang an kennengelernt hat in einer Box zur Ruhe zu kommen und auch während dem Autofahren in einer Box liegt. Auf diese Art und Weise hatten wir ihren Rückzugsort sozusagen immer mit dabei.

Wir haben viel unternommen, waren wieder wandern. Dieses Mal durfte Fred den kleinen Hund tragen:

Wenn wir von jedem Spaziergänger, der uns begegnet ist und „ist das süß“ gesagt hat, 1.- € kassiert hätten, hätten wir am Ende der Runde lecker Eis essen gehen können. 😉
Außerdem hat Fred mit Banu die ersten Schwimmversuche unternommen:

Das klappte erstaunlich gut, Angst vor Wasser hat die kleine Maus nicht. Im Gegenteil. 😉