Banu ist nicht immer…

…nur der brave kleine Hund. Gerade eben reichten fünf Minuten Unaufmerksamkeit von meiner Seite für das hier:


Der kleine Hund hat mein Strickzeug in die Schnauze bekommen und es gründlich in seine Einzelteile zerlegt. 🙁 Zum Glück konnte ich die Wolle mittlerweile wieder entwirren und habe eben neu begonnen…

HTT – Hannoveraner TollerTreffen / Tag 2

Heute hatte Banu Workingtest-Premiere – sie durfte beim 5. Hannoveraner Toller Treffen in Hannover in der Schnupperklasse starten. Keine Ahnung wer nervöser war, auch für uns war es der erste Workingtest an dem Fred als Teilnehmer dabei war. Das Training mit und bei Heiko in Dorfen ist dafür zwar gute Vorbereitung aber so eine „Prüfungssituation“ ist doch noch mal was anderes.

Die beiden haben sich wacker geschlagen und alle Aufgaben konnten absolviert werden. Für Banu war es besonders schwer, dass andere arbeiten dürfen und sie muss zuschauen – aber auch hier kehrte im Lauf des Tages Ruhe ein und es wurde deutlich besser.

Ein paar Bilder sind mir auch gelungen – gar nicht so einfach, so einen rasenden Toller ordentlich vor die Linse zu bekommen wenn man sich gleichzeitig aus dem Prüfungsgebiet raushalten will um nicht zu stören.

 

HTT – Hannoveraner TollerTreffen / Tag 1

Seit gestern sind wir in Steinhude am Steinhuder Meer, weil dort in der Nähe morgen das HTT (Hannoveraner TollerTreffen), ein inoffizieller Workingtest nur für Toller stattfindet. Logisch, dass wir uns das nicht entgehen lassen. Den heutigen Tag haben wir genutzt um uns einfach die Gegend ein bisschen anzusehen. Dabei sind in Steinhude diese Bilder von Banu entstanden:

Ist sie nicht hübsch, die kleine Maus? Und nur gut, dass wir die Bilder morgens gemacht haben – am Nachmittag war Fred mit anderen Tollerbesitzern zu einem kleinen Spaziergang verabredet und hat dabei den Hund mal eben eingefärbt:

Zum Glück lies sich das mit einem ausgiebigen Bad im Steinhuder Meer wieder rückgängig machen… 😉

Ab heute wird gebarft…

…und deswegen sah es in der Küche ein bisschen aus wie in einer Metzgerei. Oder einem Gemüsegroßhandel. 😉

Wir haben von einem Metzger aus dem Nachbarort nach dem Schlachten die Teile des Rinds bekommen, die nicht für den menschlichen Verzehr geeignet sind. Diese mussten natürlich noch zerkleinert und portioniert werden. Parallel dazu wurde eine große Wanne Gemüsepüree gemacht, das sind die beiden Grundbausteine der zukünftigen Hundeernährung.